Geschichte

»Life is too short for bad coffee.«

Woher kommt der erste Kaffee?

kaffeebohne-Kaufberatung-Kaffeemaschine

Die Kaffeepflanze stammt ursprünglich aus Afrika. Einer Legende zufolge entdeckten Hirten aus der Provinz Kaffa im heutigen Äthiopien die buschartige Waldpflanze bereits im 9. Jahrhundert. Ihnen fiel auf, dass ihre Ziegen selbst nachts nicht müde wurden, nachdem sie an den Blättern und kirschenartigen Früchten der Pflanze geknabbert hatten. Die Hirten erzählten christlichen Mönchen in einem angrenzenden Kloster von ihrer Beobachtung. Diese untersuchten die Wirkung der rätselhaften Pflanze und bereiteten Aufgüsse, die sie anschliessend selbst versuchten. Sie waren nicht nur von der Wirkung des Getränks begeistert, die ihnen dabei half, ihre nächtlichen Vigilen besser zu überstehen, sondern auch von dessen Geschmack. Sie gaben dem Aufguss-Getränk aus Blättern und Früchten den Namen »Qahwa«, der später in die meisten Sprachen der Welt Einzug hielt.

 Von Afrika nach Arabien

Von Äthiopien gelangte der Kaffee vermutlich im 14. Jahrhundert durch Sklavenhändler nach Arabien. Geröstet und getrunken wurde er aber dort wahrscheinlich erst ab Mitte des 15. Jahrhunderts. Pilger verbreiteten das heisse Getränk auf ihren Reisen im gesamten arabischen Raum. Für die weltweite Verbreitung in andere Länder sind allerdings die Türken verantwortlich. Nach ihrer Eroberung von Syrien, dem Jemen und der heiligen Städte Mekka und Medina, Anfang des 16. Jahrhunderts, eroberte der Kaffee Zug um Zug die ganze Welt.

kaffeemaschine-tipp-bester-Kaffeeautomat-testDas erste europäische Kaffeehaus wurde in Konstantinopel, dem heutigen Istanbul, eröffnet. Orientreisende aus Italien und Deutschland berichteten in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts von dem Getränk und ab Mitte des 17. Jahrhunderts gab es die ersten Kaffeehäuser in westeuropäischen Städten wie Venedig, Hamburg, London, Marseille und Amsterdam.

Handelszentrum des Kaffees war die Hafenstadt Mocha, auch Mokka genannt. Dort wurden die Bohnen über dem Feuer geröstet und anschließend mit einem Mörser zerstampft. Das so entstehende Pulver wurde mit Zucker versetzt, in einem Tonkrug aufgekocht und in kleinen Schalen serviert. Die Araber versuchten, ihren Rohstoff, die Kaffeebohnen vor der Verbreitung in andere Länder zu schützen, indem sie die für den Export bestimmten Bohnen mit heissem Wasser übergossen, und sie so am Keimen hinderten. Doch diese Bemühungen blieben fruchtlos. Kolonialhändler brachten Kaffeebohnen schließlich in die ganze Welt. In vielen Ländern wurde Kaffee zum Volksgetränk.

Stellt Euch nur Italien ohne Espresso, Frankreich ohne Café au Lait oder den deutschen Büroangestellten ohne seinen morgendlichen Muntermacher vor – definitiv unmöglich, oder?

Kaffee_espresso-Ratgeber

Kaffee hat die WebCam erfunden!

Na ja, nicht wirklich. Aber Kaffee hat durchaus den entscheidenden Impuls dafür gegeben. In der Universität Cambridge waren passionierte Kaffeetrinker offenbar so genervt von den vielen erfolglosen Gängen zur Kaffeemaschine, etwa weil die Maschine leer war, oder der Kaffee noch nicht fertig, dass sie eine Kamera vor ihr installierten, die ihr Bild ein Mal pro Sekunde auf alle Rechner sendete.

welchen-kaffeevollautomat-empfehlungSo konnte man den Kaffee-Status jederzeit abrufen. Fragt sich nur wer dann freiwillig zur Kaffeemaschine ging, um neuen zu machen, wenn diese leer war. Das war vor 20 Jahren und heute stehen Webcams überall auf der Welt.

 

wissen-Kaffee_cafe-bohnen